Runder Tisch Rechtsanwaltsfachangestellte

1. Runder Tisch „Ausbildung Rechtsanwaltsfachangestellte*r“

Am Dienstag, dem 6. Oktober 2020, konnte die Schulleiterin der Friedrich-List-Schule, OStDin Andrea Alt-Bohr, im Lehrerzimmer Gäste begrüßen, die in den Kanzleien an der praktischen Ausbildung der Rechtsanwaltsfachangestellten beteiligt sind, und diesen die mit der schulischen Ausbildung betrauten Lehrkräfte vorstellen. Herr Handziuk war als Vertreter der Rechtsanwaltskammer anwesend.

Ziel der Veranstaltung war u. a. die Intensivierung des Kontakts zwischen der Schule und den Ausbildungsbetrieben. Die Schule wird künftig regelmäßig per E-Mail eine „FLS-Info“ an alle Ausbildungsbetriebe verschicken und darin über Neuerungen an der Schule informieren. Außerdem wird die Schule alle Ausbildungsbetriebe in „Ernstfällen“, z. B. Quarantäne, Schulschließung usw. direkt informieren. Auch ein direkter Kontakt zwischen den einzelnen Lehrkräften einerseits und den Betrieben und den Schülerinnen und Schülern andererseits ist über die Plattform „online-schule.saarland“ (OSS) bzw. die schulische E-Mail-Adresse der Lehrkräfte jederzeit möglich.

Um den Praktikern das Konzept des Unterrichts mit Lernsituationen näherzubringen, stellte die stellvertretende Abteilungsleiterin, Denise Baldauf, das Ziel eines handlungsorientierten Unterrichts vor und erläuterte den Aufbau von Lernsituationen. Da die Schülerinnen und Schüler in Lernsituationen weitgehend selbstständig arbeiten, ermöglicht dies auch im Fall einer coronabedingten Schulschließung oder im Corona-Wechselbetrieb über die Plattform OSS einen geregelten Unterricht.

Ein wichtiges Thema des Runden Tischs war die Verzahnung von schulischer und betrieblicher Ausbildung. Dazu hat Frau Baldauf eine Gegenüberstellung der Inhalte des Rahmenlehrplans und der Ausbildungsverordnung ausgearbeitet. Die Rechtsanwaltskammer wird auf dieser Grundlage einen neuen Ausbildungsplan erstellen, der den Kanzleien dann künftig als Grundlage für die praktische Ausbildung dienen wird.

Als bestehendes Projekt, um Schule und Praxis zu verknüpfen, stellte Frau Baldauf die bereits seit 15 Jahren stattfindenden Aktionstage Recht vor, die in diesem Jahr wegen der Pandemie leider ausfallen mussten.

Für geplante Projekte

- Schulungen der Auszubildenden in der Handhabung des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs (beA) und

- Experten in die Klassen

sagte Herr Handziuk die Unterstützung der Rechtsanwaltskammer zu.

Ebenfalls Gesprächsthema war die rückläufige Zahl der Auszubildenden zur/zum Rechtsanwaltsfachangestellten. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer diskutierten konstruktiv, wie man den Ausbildungsberuf attraktiver machen kann.

Der 1. Runde Tisch ReFA erhielt durchgehend positives Feedback von allen Beteiligten und wird als ein regelmäßiges Austauschforum etabliert werden.

Diese Website benutzt Cookies, um Ihnen das beste Erlebnis zu ermöglichen. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.